Sie sind hier: Aktuelles
9. Januar 2012
Musikverein Verl

Drei Konzerte in 48 Stunden

von Gabriele Grund (Verler Zeitung)

Musikverein Verl begeistert sein Publikum mit Musical-Melodien und flotten Märschen

Mit asiatischen Klängen überraschte das Erwachsenenorchester des hatten die »Blauen« aber auch Klassiker wie die »Dalli Dalli«-Melodie Musikvereins unter der Leitung von Dirigent Dietmar Kay. Im Repertoire von Heinrich Riethmüller. (Foto: Sabrina Beck)

Mit asiatischen Klängen überraschte das Erwachsenenorchester des hatten die »Blauen« aber auch Klassiker wie die »Dalli Dalli«-Melodie Musikvereins unter der Leitung von Dirigent Dietmar Kay. Im Repertoire von Heinrich Riethmüller. (Foto: Sabrina Beck)

Das Schülerorchester spielte in roten T-Shirts – und präsentierte unter anderem »Mamma Mia« von Abba. (Foto: Grund)

Das Schülerorchester spielte in roten T-Shirts – und präsentierte unter anderem »Mamma Mia« von Abba. (Foto: Grund)

Der Nachwuchs weiß zu überzeugen: Das Jugendorchester hatte unter anderem Musik aus dem Disney-Musical Tarzan einstudiert. (Foto: Sabrina Beck)

Der Nachwuchs weiß zu überzeugen: Das Jugendorchester hatte unter anderem Musik aus dem Disney-Musical Tarzan einstudiert. (Foto: Sabrina Beck)

Verl (WB). Wahre Sternstunden waren an diesem Wochenende in Verl zu erleben: Der erste musikalische Höhepunkt des neuen Jahres ließ nicht lange auf sich warten. Gleich drei glanzvolle Konzerte in Folge hat der Musikverein am Samstag und Sonntag in der Aula der Hauptschule gegeben.

1250 Besucher waren der Einladung der heimischen Instrumentalisten gefolgt. Sie erlebten Hörgenuss pur. Jeweils 120 Minuten lang präsentierten die 180 Musiker des Schüler-, Jugend- und Erwachsenenorchesters ein Konzert der Extraklasse.

Im Mittelpunkt standen die schönsten Marsch- und Polka-Melodien, aber auch Klassiker aus Film-, Fernseh- und Hitparadengeschichte. Dabei sorgten die »Blauen« aus dem Hauptorchester um Dirigent Dietmar Kay und der Nachwuchs in Rot unter der Leitung von Manuel Büscher für wahre Begeisterung.

Glänzend orchestriert und hörbar gut vorbereitet spielten sich die drei Abteilungen des 1956 gegründeten Vereins durch das umfangreiche Programm. Neben den 60 Mädchen und Jungen des Schülerorchesters, die Werke wie »Sway« (Quien Sera), »Fluch der Karibik« und »Mamma Mia« von Abba nach einem Arrangement von Robert Longfield zum Besten gaben und dafür mit lautstarkem Beifall belohnt wurden, stellte auch das 55 Musiker starke Jugendorchester ausgiebig sein Können unter Beweis. Mit Melodien wie »Two Worlds« aus dem Disney-Musical Tarzan (geschrieben von Phil Collins), »New Age Rock«, »Fireflies« und »How to train your Dragon« – ein musikalischer Spaziergang in die Welt der Drachen und Kelten – hatten sich die Jugendlichen rasch einen Platz in den Herzen der Zuhörer erobert.

Brillant intonierten die jungen Nachwuchs-Musiker auch das Werk »Earthdance«. Die Moderatorinnen Luisa Heethey und Nadine Pelkmann luden die Zuhörer ein, die Klänge der Welt zu entdecken. Beim Erdentanz kamen aber nicht nur die vielen Instrumente zum Einsatz: Regentropfen wurden durch Fingerschnippen, Wind und prasselnder Regen durch das Reiben der Handflächen an den Oberschenkeln simuliert. Für den gelungenen Beitrag gab es eine Menge Beifall. Als Zugabe spielten die Jugendlichen das gefühlvolle Stück »Halleluja«.

Swingend und mit viel Schwung präsentierte das Erwachsenenorchester im Anschluss Klassiker wie die »Dalli Dalli«-Melodie von Heinrich Riethmüller, das einfühlsame und so ganz andere asiatische Stück »The Romantic Charm of Pentatonism« und »Big Horn Blue« – eine Komposition von Arno Hermann mit einem Solo von Frank Böttcher am Bariton-Saxophon.

Fans von Herbert Grönemeyer durften sich über ein Medley freuen. Zum krönenden Abschluss des gelungenen Konzerts wurde der »Boccaccio-Marsch« intoniert, den der Österreicher Franz von Suppé einst für die Operette »Der Prinz von Palermo« geschrieben hat.

Insgesamt eine tolle Veranstaltung, die vom Publikum zu Recht mit lautstarkem Beifall belohnt wurde. Und das gleich dreimal in nur 48 Stunden.