Sie sind hier: Aktuelles
12. Dezember 2012
Musikverein Verl

Konzert mit britischem Akzent

von Andreas Berenbrinker / Verler Zeitung

Musikverein bereitet sich intensiv auf Jahreshöhepunkt vor – drei Orchester spielen auf

Siegfried Helfberend, Tobias Erichlandwehr, Anatole Gomersall, Dietmar Kay, Fabian Rademacher

Kurzfristig wurde Anatole Gomersall (Mitte) als Dirigent des Jugendorchesters engagiert. Auf das Jahreskonzert freuen sich außerdem Vorsitzender Siegfried Helfberend (v.l.), Geschäftsführer und Tuba-Solist Tobias Erichlandwehr sowie die Dirigenten des Erwachsenenorchesters Dietmar Kay und des Schülerorchesters Fabian Rademacher

Verl (abb) Nur noch wenige Tage sind es bis zum Jahreswechsel. Dies ist die Zeit, in der sich die Mitglieder des Musikvereins traditionell auf den Höhepunkt ihres Vereinsjahres vorbereiten. Seit über 50 Jahren spielen die Instrumentalisten zu Beginn eines jeden Jahres auf. Im Jahr 2013 können interessierte Musikliebhaber das Konzert am 12. und 13. Januar erleben.

Nein, unter einem besonderem Motto steht die Veranstaltung in gut vier Wochen nicht, aber bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass es ein Jahreskonzert mit britischem Akzent wird. Den Anfang machen die Mitglieder des Jugendorchesters, das nach der kurzfristigen Trennung von Yaroslav Rudenko (wir berichteten) vom gebürtigen Briten Anatole Gomersall dirigiert wird. Der Musikschullehrer wurde 1964 in der Nähe von London geboren und lebt seit 32 Jahren in Avenwedde. Gomersall spielt Saxophon in verschiedenen Ensembles und kennt das Jugendorchester und die Konzertstücke vom Probenwochenende, wo er als Dozent arbeitete. „Very british“ wird es auf der Bühne zugehen, wenn das Jugendorchester ein Potpourri der 1996 gegründeten Britpop-Ban Coldplay anstimmen wird. Ansonsten verspricht der Auftritt der Jugendlichen einen vielseitigen Mix. Es gibt ein Wiederhören mit Ennio Morricone („Spiel mir das Lied vom Tod“) und bei „Sedona“ wird eine Stadt in Arizona musikalisch beschrieben. Gomersall: „Sedona ist bekannt durch rote Felsen, die bei Sonneneinstrahlung magisch glühen. Dieses Schauspiel gab dem Komponisten den Anreiz für dieses anspruchsvolle Stück.“ Auch eine Stippvisite in die 1980er Jahre werden die Jugendlichen unternehmen. Gomersall: „Wahre Spielfreude wird aufkommen, wenn die Musiker Nenas „99 Luftballons“ geben.“

Wenn Fabian Rademacher den Taktstock erhebt, weht auch beim Schülerorchester ein musikalischer Wind von der Insel. Die Mädchen und Jungen werden „Rolling in the Deep“ der britischen Chartstürmerin Adele spielen. Rademacher: „Das Arrangement überträgt den souligen Groove auf das Orchester und ist für junge Musiker gut spielbar. Die Kinder kennen das Stück aus dem Radio und es macht ihnen Spaß, es auf die Bühne zu bringen.“ Außerdem dürfen sich die Gäste auf das Stück „Checkpoint“, eine frische und moderne Komposition und bestimmt auch auf eine tolle Zugabe freuen. 

Nach der Pause wird es auch beim Erwachsenenorchester etwas britisch zugehen, wenn bekannte Melodien der Band Supertramp erklingen. Ein Solo darf beim Auftritt der ältesten Musiker nicht fehlen. Tobias Erichlandwehr wird sein Instrument bei „Tuba Concerto Espanol“ erklingen lassen. Eine besondere Herausforderung in Intonation, Zusammenspiel und Präzision bildet das Stück „A City's Inspiration“. Dirigent Dietmar Kay: „Hier werden Ereignisse in einer Fußgängerzone mit schnell und langsam gehenden Personen beschrieben. Hier mussten wir besonders intensiv und konzentriert proben.“ „A City's Inspiration“ ist auch das Pflichtstück beim Deutschen Musikfest in Chemnitz, an dem sowohl das Jugend- als auch das Erwachsenenorchester zu Christi Himmelfahrt 2013 teilnehmen wir. Selbstverständlich werden beim Jahreskonzert auch volkstümliche Polka- und Marschmelodien zu hören sein. Vorsitzender Siegfried Helfberend. „Es ist für alle etwas dabei.“

Karten für die Konzerte am 12. Januar um 19 Uhr und am 13. Januar um 15 und 19 Uhr gibt es bei Schreibwaren Feuerborn im EDEKA-Center, beim Bürgerservice im Rathaus sowie online.