Sie sind hier: Aktuelles
26. Dezember 2016
Musikverein Verl

Musikverein startet mit drei Konzerten

von Die Glocke online

Verl (matt). Den ersten kulturellen Höhepunkt des Jahres setzt traditionell der Musikverein Verl. So auch 2017. Nach den Jubiläumsjahren 2015 und 2016, ist das kommende Jahr wieder ein normales beim Musikverein.

Seit September laufen die Vorbereitungen für das Jahreskonzert des Musikvereins für das Dirigent Dietmar Kay (links) und der Vorsitzende Andreas Berenbrinker die Werbetrommel rühren.

Seit September laufen die Vorbereitungen für das Jahreskonzert des Musikvereins für das Dirigent Dietmar Kay (links) und der Vorsitzende Andreas Berenbrinker die Werbetrommel rühren.

Die Konzerte am 14. und 15. Januar weichen dennoch etwas von der gewohnten Form ab.

Und auch bei den Orchesternamen wird man sich umgewöhnen müssen. Denn das Erwachsenenorchester wird im Gegensatz zur gewohnten Tradition starten. Die „Blauen“, wie sie im Verler Volksmund heißen, wollen künftig weder unter der einen noch der anderen Bezeichnung offiziell in Erscheinung treten, sondern nur noch als Musikverein Verl. Auch die Bezeichnung Ostwestfalen-Jugendblasorchester soll endgültig der gängigen Jugendorchester Verl weichen. 

Trotz der neuen Orchesternamen bleibt sich der Musikverein mit seinen drei Spielgruppen und insgesamt 170 Musikern treu. Polka, Märsche und Filmmusiken bilden das Gerüst der drei Jahreskonzerte am zweiten Januarwochenende auch im kommenden Jahr. „Höhepunkt im ersten Programmabschnitt wird der Kaiserwalzer sein“, sagt der Vereinsvorsitzende Andreas Berenbrinker. Er freut sich schon im Vorfeld auf den Klassiker vom Walzer-König Johann Strauß. Der Kaiserwalzer wird von Stücken wie „Flashing Winds“, unterschiedlichen Variationen des Kinderliedklassikers „Johnny Small“ – in Deutschland als Hänschen Klein bekannt – einem Eric-Clapton-Medley und der Filmmusik aus „Superman“ eingerahmt und von Dietmar Kay dirigiert. 

Mit Zauberland-Impressionen, Prince of Denmark’s March geht es im zweiten Programmabschnitt mit dem Schülerorchester Verl weiter. Dann beendet das Nachwuchsorchester mit „Let it go“ aus Disneys erfolgreichstem Zeichentrickfilm, „Die Eiskönigin – völlig unverfroren“, den Auftritt. Einen Filmmusik-Titel hat das Jugendorchester Verl zwar nicht im Repertoire, dafür das der Kult-TV-Serie „Games of Thrones“.

Seit September bereitet sich der Musikverein mit seinen Dirigenten Michael Kay und Anatole Gomesall auf das Konzert vor. Verzichtet wird dieses Jahr auf Soloeinlagen einzelner Register. Dafür setzen die Verler Blasmusiker auf gut gelaunte Moderatoren aus den eigenen Reihen. Martina Splitthoff und Hendrik Wohlfeil übernehmen beim Orchester der Erwachsenen diesen Job, Michael Diels, Patrick Pruß sowie Katharina Feldhaus und Alina Buschmann für das Jugend- beziehungsweise Schülerorchester.

Drei Konzerte an einem Wochenende gibt der Musikverein Verl. Premiere ist, wie gewohnt, am Samstagabend, 14. Januar, ab 19 Uhr im Pädagogischen Zentrum in Verl. Am Sonntag, 15. Januar, folgen ab 15 und 19 Uhr die Konzerte zwei und drei. Karten sind erhältlich im Bürgerbüro im Verler Rathaus und im Schreibwarengeschäft Feuerborn an der Österwieher Straße. Sie können aber auch auf der Internetseite des Musikvereins unter www.musikverein-verl.de reserviert werden. Die Tickets für die Konzerte kosten acht Euro, ermäßigt drei Euro.